logo St. Sebastian Schonungen
Haben Sie Ihr Kirchgeld schon überwiesen?

Liebe Mitchristen, die Sie zur Gemeinde St. Georg gehören:

vielen Dank für Ihre Bereitschaft die pastoralen Anliegen und sozialen Aufgaben unserer Gemeinde St. Georg zu unterstützen. Der Sonderweg der Bayerischen Diözesen besagt ja, dass Kirchenstiftungen auf freiwilliger Basis Kirchgeld erheben dürfen, weil in unserem Bundesland Bayern die Kirchensteuer 8% (in anderen Bundesländern sind es 9%) beträgt. Falls Sie Ihre Kirchgeldspende für 2017 noch nicht überwiesen haben, können Sie dies gerne noch tun. Diese kommt ungeschmälert den Aufgaben der Pfarrgemeinde St. Georg zugute, Die Bankverbindung der Kirchenstiftung: DE: DE82 7935 0101 0000 2238 59. (Bitte geben Sie im Verwendungszweck „Kirchgeld" an). Bei Spenden über 100,-€ stellen wir eine eigene Spendenquittung aus. Ansonsten gilt der Überweisungsträger als Beleg. Sie können auch im Pfarrbüro, Hauptstr. 53, Öffnungszeiten: Mo, Di, Fr 09.00-11.00 Uhr, Do 16.00-18.00 Uhr bar bezahlen (ein vorbereitetes Kuvert liegt in der Kirche auf!). Auch hier erhalten Sie bei Bedarf eine Spendenquittung.

Vielen Dank für Ihre Hilfe!


Gottesdienste

Weitere Gottesdienste


Berichte

Betreuungsangebot für die Kindergartenkinder

Für die Familien mit Kindern hat die Coronazeit besonders viele Einschränkungen und Herausforderungen gebracht ...

Ehrung Egbert Barthel, Hildegard Schleyer, Helmut Bedenk

„Schön, dass ihr immer da seid, Vergelt´s Gott dafür ...

Ehrennadel des Bistums für Josef Reubelt

Mit einem herzlichen „Vergelt´s Gott“ überreichte Pfarrer Andreas Heck die Ehrennadel des Bistums Würzburg an Josef Reubelt ...

Kirchweihkonzert der Blaskapelle Mainberg

Am Kirchweihsamstag, 11.7., spielte die Blaskapelle Mainberg unter der Leitung von Dr. Thomas Horling auf den Mainwiesen um 18 Uhr für dreißig Minuten Lieder aus Böhmen und Franken ...

Der Not der Menschen begegnen

Im Schonunger Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt können, trotzt der aktuellen Pandemie, Gottesdienst in regelmäßigen Abständen angeboten werden ...

Orte des Gebetes

Die Monate Mai und Juni war in diesem Jahr liturgisch vor allem davon geprägt, dass aufgrund der aktuellen Situation Gottesdienste unter freiem Himmel stattfinden konnten ...

­