logo St. Sebastian Schonungen
In einem feierlichen Gottesdienst wurde Pfarrer Silverius am Sonntag in Abersfeld von den Pfarreiengemeinschaften St. Sebastian am Main und Maria Königin vom Kolben verabschiedet

Er war als Urlaubsvertretung von Ende Juli bis Anfang September eingesetzt. Nun kehrt er nächste Woche in sein Heimatland Tansania und seine Pfarrei Nkile zurück. Auch in diesem Jahr hat Pfarrer Silverius viele neue Freunde gewonnen und in vielen Vorträgen für sein Land und seine Projekte geworben. Dabei geht es Ihm ausschließlich darum, Hilfe vor Ort zu geben, sodass den Menschen eine Perspektive in ihrer Heimat gegeben wird. Alle Bürgerinnen und Bürger bedanken sich bei Pfarrer Silverius für seine freundliche, offene, aber auch bescheidene Art und wünschen Ihm persönlich, aber auch für sein Land, für seine Arbeit in seiner Pfarrei In Nkile, sowie für seine Projekte alles Gute. Pfarrer Silverius möchte sich bei Ihnen allen verabschieden. Hier seine selbstverfasste Rede:
Lieber Herr Pfarrer Andreas Heck, liebe Diakone, liebe Gremien in den Pfarreiengemeinschaften, liebe Bürgerinnen und Bürger, liebe Ministrantinnen und Ministranten,
ich habe mich sehr darüber gefreut, hier zu sein um mit Ihnen die Gottesdienste zusammen zu feiern. Ich möchte mich recht herzlich bei Ihnen für die vielen Einladungen und Begegnungen mit Ihnen bedanken. Das hat mich sehr gefreut. Es war sehr schön mit Ihnen zusammen zu sein. In der Bibel steht im Psalm 133 Abschnitt 1„ Seht doch, wie gut und schön es ist, wenn Brüder miteinander in Eintracht wohnen". In unserer Sprache Kiswahili sagen wir: „ Inapendeza Ndugu kukaa pamoja". (Schön das wir zusammen sind)".
Außerdem möchte ich mich ganz herzlich für ihre Spenden bedanken und werde das Geld sobald als möglich in die vorgestellten Projekte investieren. Wir können ihre finanzielle Unterstützung sehr gut gebrauchen. Mit ihrer Hilfe können wir vielen jungen Menschen in unserem Land eine Perspektive für die Zukunft geben. Es sind Menschen wie Sie, die unsere Welt ein Stückchen besser machen. Von Herzen danken wir Ihnen für ihr Mittun. Ihr Beitrag ist Hilfe zur Selbsthilfe. Gerne würde ich wieder von den Fortschritten meiner Projekte berichten. Entweder wenn ich wieder in Deutschland bin, oder auch gerne per E-Mail.
Ich bedanke mich vielmals bei den Ministrantinnen und Ministranten, die mich trotz der Ferienzeit unterstützt und nicht verlassen haben.
Ich möchte Sie ganz herzlich einladen, nach Tansania zu kommen und meine Gemeinde Nkile zu besuchen.
Ich habe auch die Einladungerhalten, nächstes Jahr vom 01.01.2016 bis zum 31.01.16 die Urlaubsvertretung hier in ihrer Pfarreiengemeinschaft zu übernehmen. Leider kann ich diese Einladung nicht annehmen, weil ich viele Exerzitien in den Gymnasien der Diozese Mbinga wahrnehmen muss.
Ich werde Sie alle in meine Gebete einschließen und wünsche Ihnen allen eine gesegnete Zeit bis wir uns wiedersehen.
Ich hoffe wir bleiben in Verbindung und werde Sie nie vergessen.
Ihr Pfarrer Silverius.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an alle, die Pfarrer Silverius finanziell unterstützen, die Ihn zu gemeinsamen Begegnungen eingeladen haben und es Ihm in unseren Pfarreiengemeinschaften ermöglicht haben, dass er sich wohlfühlt. Vergelt es Gott.

Stefan Wedlich
Pfarrgemeinderatsvorsitzender

 

 


Gottesdienste

Weitere Gottesdienste


Berichte

Die neue Schulleiterin der tansanischen Schule St. Luise Maguu, Sister Mariapia Kayombo, stellt sich vor

Vor wenigen Wochen besuchte der scheidende Diözesanreferent (MEF) Klaus Veeh die Schule St. Luise in der Würzburger Partnerdiözese Mbinga ...

Zusammenarbeit fördern

Gemeinsamer Tag der Pfarrgemeinderäte aus dem Schweinfurter Oberland am 16. November in Stadtlauringen. Bereits zum zweiten Mal trafen sich die Pfarrgemeinderäte aus den Pfarreiengemeinschaften St. ...

Bericht Pfarrgemeinderat Hausen

Ewige Anbetung Die ewige Anbetung am 27. Oktober fiel in diesem Jahr auf einen Sonntag. Diakon Frank Menig eröffnete die Betstunde  mit der Aussetzung des Allerheiligsten in der festlich ...

Schulgeld für Kinder in Nigeria

Wie Sie wissen komme ich aus Nigeria. Hier leben rund 25 % Katholiken. Etwa 53 % der Menschen müssen mit unter 1,90 US-Dollar pro Tag ihren Lebensunterhalt bestreiten ...

Spende Kirchenkaffee

Mehrmals im Jahr organisieren Margit Happel und Martin Kaiser nach dem Gottesdienst am Sonntag in der Pfarrei Sankt Leonhard Hausen ein Kirchenkaffee ...

­