logo St. Sebastian Schonungen
Die Monstranz der Kirchenstiftung St. Leonhard Hausen wurde im Jahre 1918 von den Heimkehrern des ersten Weltkrieges als Dankesgabe gestiftet

Mit der Monstranz (lat. monstrare "zeigen") wird die konsekrierte Hostie zur Verehrung und Anbetung feierlich gezeigt und der Eucharistische Segen durch den Klerus gespendet. Nach nunmehr 100 Jahren war es dringend erforderlich diese Monstranz reparieren zu lassen. Es fehlten Edelsteine, Schrauben und Muttern, an manchen Stellen war die verbogen und auch die Achsenmitten war nicht mehr im Lot. Dankeswerter Weise hat der Goldeschmiedemeister Michael Hornung (Marktsteinach), welcher in der Goldschmiede der Benediktinerabtei Münsterschwarzach beschäftigt ist, diese wertvolle Stück auf schnellstem Wege wieder zu einem brauchbaren Sakralgegenstand bringen können. Bei diesjährigen Patrozinium, dem Fest des hl. Leonhard, wollen wir um 14 Uhr in einer Festandacht die  Segnung der neu renovierten Monstranz begehen. Gerne können Sie einen Beitrag zu den entstandenen Renovierungskosten von 1800 Euro beitragen. Hierzu werden Überweisungsträger ausgelegt.
Diakon Frank Menig
      


Gottesdienste

Weitere Gottesdienste


Berichte

Betreuungsangebot für die Kindergartenkinder

Für die Familien mit Kindern hat die Coronazeit besonders viele Einschränkungen und Herausforderungen gebracht ...

Ehrung Egbert Barthel, Hildegard Schleyer, Helmut Bedenk

„Schön, dass ihr immer da seid, Vergelt´s Gott dafür ...

Ehrennadel des Bistums für Josef Reubelt

Mit einem herzlichen „Vergelt´s Gott“ überreichte Pfarrer Andreas Heck die Ehrennadel des Bistums Würzburg an Josef Reubelt ...

Kirchweihkonzert der Blaskapelle Mainberg

Am Kirchweihsamstag, 11.7., spielte die Blaskapelle Mainberg unter der Leitung von Dr. Thomas Horling auf den Mainwiesen um 18 Uhr für dreißig Minuten Lieder aus Böhmen und Franken ...

Der Not der Menschen begegnen

Im Schonunger Seniorenzentrum der Arbeiterwohlfahrt können, trotzt der aktuellen Pandemie, Gottesdienst in regelmäßigen Abständen angeboten werden ...

Orte des Gebetes

Die Monate Mai und Juni war in diesem Jahr liturgisch vor allem davon geprägt, dass aufgrund der aktuellen Situation Gottesdienste unter freiem Himmel stattfinden konnten ...

­