logo St. Sebastian Schonungen
Die Monstranz der Kirchenstiftung St. Leonhard Hausen wurde im Jahre 1918 von den Heimkehrern des ersten Weltkrieges als Dankesgabe gestiftet

Mit der Monstranz (lat. monstrare "zeigen") wird die konsekrierte Hostie zur Verehrung und Anbetung feierlich gezeigt und der Eucharistische Segen durch den Klerus gespendet. Nach nunmehr 100 Jahren war es dringend erforderlich diese Monstranz reparieren zu lassen. Es fehlten Edelsteine, Schrauben und Muttern, an manchen Stellen war die verbogen und auch die Achsenmitten war nicht mehr im Lot. Dankeswerter Weise hat der Goldeschmiedemeister Michael Hornung (Marktsteinach), welcher in der Goldschmiede der Benediktinerabtei Münsterschwarzach beschäftigt ist, diese wertvolle Stück auf schnellstem Wege wieder zu einem brauchbaren Sakralgegenstand bringen können. Bei diesjährigen Patrozinium, dem Fest des hl. Leonhard, wollen wir um 14 Uhr in einer Festandacht die  Segnung der neu renovierten Monstranz begehen. Gerne können Sie einen Beitrag zu den entstandenen Renovierungskosten von 1800 Euro beitragen. Hierzu werden Überweisungsträger ausgelegt.
Diakon Frank Menig
      


Gottesdienste

Weitere Gottesdienste


Berichte

Marienmonat Mai

Traditionell gilt der Mai als "Marienmonat".  ...

Neue Ministranten willkommen geheißen!

In diesem Jahr ist vieles anderes! Gottesdienste fanden lange Zeit nicht statt und auch die Erstkommunionen mussten verschoben werden ...

Katholische Kirche in Schonungen lockert ebenfalls Coronabeschränkungen

Seit dem 04.05.20 hat Bischof Franz Jung in einem Dekret ebenfalls Punkte für eine schrittweise Öffnung der Kirchen, die ja nie richtig geschlossen waren, festgelegt ...

Hauskommunion / Krankenkommunion

Für ältere und kranke Mitchristen bieten wir in allen unseren Gemeinden die Möglichkeit der Haus- bzw. Krankenkommunion an ...

Kontakt halten

Die Wartezeit bis zur weiteren Öffnung unserer Kindertageseinrichtungen gestaltet sich für die Kinder, die Eltern und die MitarbeiterInnen, sehr lange ...

"Hau ab Covid 19"

... ist auf einem Stein, den ein Kindergartenkind bemalt und die Eltern wohl beschriftet haben, zu lesen.  ...

­