In den letzten Monaten war der Ministrantendienst nur sehr eingeschränkt, wenn überhaupt möglich.

Die Auflagen und Hygienevorschriften schränkten die Altardienste der Ministranten sehr ein. In den letzten Wochen fanden vor Ort eigene Schulungen der Ministrantinnen und Ministranten statt. Hier wurden die aktuell geltenden Sicherheitsvorschriften besprochen und individuell in der jeweiligen Kirche geübt. Alle Ministranten bekamen eigene Baumwollhandschuhe, welche Sie zum Altardienst tragen werden. Schrittweise können nun die einzelnen Tätigkeiten des Ministrantendienstes wieder ausgeführt werden. Darüber sind sowohl die Jugendlichen, als auch die Gottesdienstbesucher neben den Zelebranten sehr erfreut. Damit in unseren Dorfkirchen der Abstand eingehalten werden kann, sind vorwiegend zwei MessdienerInnen für den Gottesdienst eingeteilt. So kann nun langsam der Altardienst wieder Fahrt aufnehmen!

Diakon Frank Menig

Fotos: Heike Stöpper-Barth

Mini1 1Mini2

­